Auswandern – Planung

In der heutigen Zeit überlegen immer mehr Rentner aber auch jüngere Leute ob es nicht sinnvoll wäre in ein anderes Land auszuwandern. Dabei werden die unterschiedlichsten Gründe angeführt. Bei den Rentnern sind es zumeist finanzielle Gründe. Die Lebenshaltungskosten sind in den letzten Jahren enorm gestiegen, von der oft kleinen Rente ist am Monatsende nichts mehr vorhanden. Für ein relativ gutes Leben in Kambodscha reicht sie aber allemal. Hinzu kommt, oft sind die Ehefrau und die guten Freunde verstorben, er vereinsamt immer mehr. Finanziell dürfte es für ihn kein Problem darstellen, in Kambodscha zu leben.

 

Bei den jüngeren Leuten sieht es anders aus. Oft sind sie mit ihrem Leben unzufrieden und träumen von Sonne, Strand und Meer. Bedenken sollten sie dies alles kostet auch anderswo Geld. Manche haben einige Ersparnisse und glauben sich damit eine Existenz aufbauen zu können. In Ermangelung der Kenntnisse über das neue Land ist dies meistens zum scheitern verurteilt und das Geld schnell aufgebraucht. Also zuerst informieren, was ist machbar. Das nimmt Zeit in Anspruch, verhindert aber Ärger und spart Geld. Grundsätzlich gilt, wer vor Problemen in der Heimat weg läuft, wird in anderer Form in Kambodscha von ihnen eingeholt werden. Also vorher planen!

 

Wer mit dem Gedanken spielt, nach Kambodscha auszuwandern, sollte sich im Vorfeld ernsthaft Gedanken darüber machen, ob er in einem ihm mehr oder weniger fremden Land überhaupt leben kann. Selbst wenn dort viele Jahre lang der Urlaub verbracht wurde, lernt man die Menschen, deren Kultur und Traditionen sowie ihre Eigenheiten erst nach geraumer Zeit wirklich kennen. Dies kann für den einzelnen eine herbe Enttäuschung sein.

 

Auch sollte überlegt werden, ob die Wohnung oder zumindest eine Meldeadresse im Heimatland beibehalten werden soll. Dies ist wichtig, falls der Auswanderer weiterhin Kranken versichert sein möchte, oder im Falle einer ernsthaften Erkrankung in sein Heimatland zurück muss.

 

Sollte der Entschluss zum Auswandern gefasst sein alles mit Ruhe angehen lassen. Die Möbel müssen verkauft werden, die Wohnung, Wasser, Strom und so weiter abgemeldet werden. Das erste Visa am besten im Heimatland beantragen, Flug buchen und vorab so viele Informationen über ein Leben als Expat in Kambodscha einholen wie eben möglich. Eine Überlegung ist auch in welcher Region will ich wohnen. Am Meer, in einer großen Stadt oder auf dem Land. Hierbei spielen auch die Finanzen eine Rolle, auf dem Land ist es preiswerter. Die restlichen Dinge können meistens ohne Probleme Vorort geklärt werden, es finden sich genug Ausländer, welche sich schon lange dort aufhalten und sich als hilfsbereit erweisen. Vorsicht bei den schwarzen Schafen, die nur darauf aus sind ihnen Geld für irgendetwas abzunehmen, da sie selber mittellos geworden sind.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.