Tempel – Preah Vihear

Um den Tempel Preah Vihear kommt es zwischen Kambodscha und Thailand immer wieder zu Streitigkeiten und Grenzgefechten, bei denen es auf beiden Seiten zu Verletzten und sogar Toten kommt. Dieser Streit scheint schon eine gewisse Tradition bei den beiden Ländern zu haben.

 

Der Tempel Preah Vihear wurde auf dem 525 Meter hohen Berg Pey Tadi erbaut, dieser wiederum befindet sich in der Region der Dongrek Berge. Die Anlage entstand zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert, es handelt sich um einen Hindu Tempel, der von den Khmer geschaffen wurde. In Thailand wird er Prasat Phra Viharn genannt, welches die gleiche Bedeutung hat. Frei übersetzt könnte er als “Heiliger Tempel auf dem Berg” bezeichnet werden.

 

Der Tempel Preah Vihear ist Namensgeber für die gleichnamige kambodschanische Provinz. Auf der Seite in Thailand grenzt die Provinz Si Saket an diese, in der sich der sehenswerte Nationalpark Khao Phra Viharn befindet. Der Tempel wurde in verschiedenen Baustilen errichtet, dies ergab sich durch die lange Bauzeit von etwa 300 Jahren bis zur Fertigstellung. Jeder neue König brachte seine eigenen Ideen ein. Es ist anstrengend, die vielen Stufen bis zu dem eigentlichen Heiligtum zu ersteigen, welches auf einem Plateau entstand. Aber es lohnt sich, die Tempel-Anlage ist einmalig und die Aussicht einfach grandios.

 

Es kann nicht genau bestimmt werden, wann mit dem Bau begonnen wurde. Jedenfalls wurde dort der Hindu Gott Shiva angebetet. In frühen Jahren wurde der Tempel Preah Vihear zur Meditation genutzt, die Pilger legten lange Wegstrecken zu Fuß zurück, um ihn zu erreichen. Auf dem beschwerlichen Weg gab es in bestimmten Abständen Gebäude, in denen übernachtet wurde. Die Tempel-Anlage zeichnet sich durch eine Reihe kunstvoller Reliefs aus. Dargestellt werden Nagas, von den Khmer verehrte Gottheiten und Szenen aus der Hindu Mythologie. Statuen und Büsten wie in anderen Khmer Tempeln sind nicht vorhanden.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.