Urlaub in einem kambodschanischen Dorf

Die Landbevölkerung in Kambodscha hat den Tourismus für sich entdeckt, möchte davon profitieren. In der Provinz Prasath Kampong schlossen sich sieben Dörfer zu einer Interessengemeinschaft zusammen, betreiben gemeinsam eine gezielte Werbung, um Touristen in ihre Region zu bekommen, ihnen das Leben der armen Landbevölkerung näher zubringen. Nach dem Motto Urlaub in einem Dorf, bieten sie einfache Unterkünfte in ihren Häusern an. Andere Dörfer folgen mittlerweile ihrem Beispiel.

 

Die Bevölkerung dieses Gebietes gehört zu den ärmsten in Kambodscha, verständlich, das sie nach anderen Einnahmequellen neben der Landwirtschaft suchen. Das ist ihnen mit dem Urlaub in einem Dorf gelungen. Die Unterkünfte in ihren Häusern sind sehr einfach. Klimaanlagen gibt es nicht, ein Ventilator muss reichen. Kühlschränke sind Luxus, deshalb oft nicht vorhanden, gekühlt wird mit Eisblöcken. Die Urlauber werden in die Familie integriert, nehmen an ihrem Alltagsleben teil. Eine gute Möglichkeit, das wahre Kambodscha kennen zu lernen, die allgegenwärtigen Probleme der Einheimischen zu verstehen.

 

Auf Grund seiner Grenznähe dient Kambodscha vielen Reisenden zur Durchreise in das beliebt gewordene Vietnam mit seiner herrlichen Natur, den vielen Sehenswürdigkeiten und der freundlichen Bevölkerung. Vietnam ist ein aufregendes Land, welches erkundet werden möchte. Erlebnis Reisen bietet: Vietnam-Erlebnisreisen bei nachhaltiger-reisen.de an.

 

Dieser Alternativ-Urlaub kommt bei den Touristen gut an. Die Landschaft ist reizvoll, die Dörfer von grünendem Regenwald umgeben. Der interessierte kann einige der etwa 150 Tempel im Umkreis besichtigen. Einige der Mönche sprechen englisch. Besucher sind willkommen. Zur Zeit finden in der Gegend Ausgrabungen statt, wer möchte, kann den Archäologen dabei zur Hand gehen. Ziel der Interessengemeinschaft ist es, den Urlaub in einem Dorf populärer zu machen, den Touristen das ursprüngliche Kambodscha zu zeigen. Sie sind auf dem richtigen Weg. Ein Zimmer mit Verpflegung kostet pro Person 10,- Euro. Besucher die dort einige Tage verbrachten, sind begeistert, trotz der einfachen Verhältnisse, lernten viel über das Land und die Menschen. Die meisten werden wiederkommen, diese Art  von Tourismus fernab des Massen-Tourismus weiterempfehlen.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.