Die beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist ab November bis Ende Februar, da es so gut wie keine Niederschläge gibt. Wer mit der Hitze nicht so gut klar kommt, sollte den “Winter” für den Urlaub wählen und diesen zwischen November und Januar in Kambodscha verbringen. An der Küste ist das Klima wesentlich angenehmer als im Landesinneren, es weht fast ständig eine leichte Brise.

(weiterlesen …)

Geschichte Rote Khmer

Die Roten Khmer kamen 1975 in Kambodscha an die Macht. Den Namen Khmer übernahmen sie vom Staatsvolk der Khmer. Sie wollten den Kommunismus in Kambodscha verbreiten und vertrieben fast die ganze Bevölkerung aus der Hauptstadt Phnom Penh. Mit beispielloser Grausamkeit ermordeten sie das eigene Volk, um ihre Interessen durchzusetzen. Etwa 2,4 Millionen Menschen fanden bis zum Ende ihrer Herrschaft 1978 durch die Roten Khmer den Tod. Ab 1978 tauchten sie in den Wäldern unter, führten einen Guerilla Krieg.

(weiterlesen …)

Ein Minderheiten Volk – Die Phnong

Das Minderheiten Volk der Phnong lebt in der Provinz Mondulkiri, nahe der Grenze zu Vietnam. Sie stellen 80 Prozent der Provinz Bevölkerung, sind sehr Natur verbunden und leben vom Mais- und Reisanbau. Der Dschungel ist ihnen vertraut, so nutzen sie auch die Pflanzen und Früchte um ihre täglichen Bedürfnisse zu befriedigen. Ihnen reicht dieses einfache Leben fernab der ” Zivilisation.”

(weiterlesen …)

Vom Aussterben bedroht Elefanten in Kambodscha

Es liegen keine genauen Angaben zur Zahl der wild lebenden Elefanten in Kambodscha vor. Die meisten Tiere leben in der Region um Kardamom und in der Provinz Mondulkiri. Die Kambodschaner, die ihre Felder bestellen, sehen die Elefanten nicht gerne in ihrer Nähe, da die Dickhäuter ihre Felder auf der Suche nach Nahrung ständig verwüsten. Es kann passieren, dass ganze Ernten vernichtet werden, die Arbeit von mehreren Monaten umsonst war.

(weiterlesen …)

Über Land nach Koh Kong

Koh Kong liegt im Südosten an der thailändischen Grenze. Die Anreise über Hat Lek und Koh Kong nach Kambodscha ist eine Alternative zu Aranyaprathet und Poipet. Von Bangkok gehen Busse nach Trat und von da geht es mit dem Minibus weiter zur thailändischen Grenzstadt Hat Lek. Koh Kong eignet sich ideal für die Weiterreise nach Siem-Reap und Sihanoukville.

(weiterlesen …)

Greueltaten der Khmer sollen Tourismus fördern

Jedes Mittel scheint recht zu sein, um Touristen nach Kambodscha zu holen. So stehen das Haus und das Grab des Führers der Roten-Khmer Pol-Pot Touristen zur Besichtigung zur Verfügung. Geschichtlich relevante Orte im Gebiet von Along Veng, in denen die Roten-Khmer einen Großteil ihrer Greueltaten begingen, sind ebenfalls zu besichtigen. Der Versuch von Kambodschanern diese Touristenattraktionen zu zerstören, wurde von den Behörden verhindert.

(weiterlesen …)

Freundin suchen in Kambodscha

Viele Männer kommen über die Wintermonate nur aus einem Grund nach Kambodscha, sie mieten sich eine Freundin. Sie drücken den Frauen ein paar Euro in die Hand und denken, sie tun den Frauen etwas Gutes. Die Mädchen und Frauen arbeiten nur aus einem Grund an der Bar, akuter Geldmangel. Keiner, auch nicht der naivste kann erwarten, dass sich da echte Gefühle entwickeln könnten.

(weiterlesen …)

Der Puzzle Tempel Baphuon

Der Baphuon Tempel zählte zu den größten Tempeln in Kambodscha, wurde von König Udayadityavarmans II gebaut, um den Hindu Gott Shiva zu ehren. Archäologen setzten in Kambodscha das grösste Puzzle der Welt zusammen. Es handelt sich um den Khmer Tempel Baphuon. In 40 Jahren wurde Stein für Stein wieder an seinen ursprünglichen Platz eingefügt. Die gröbsten Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen, es müssen noch einige Feinheiten nachgearbeitet werden und kleine Korrekturen sind nötig. Der Tempel Baphuon wird von vielen scheinbar  interessanter bewertet als Angkor Wat.

(weiterlesen …)

Flussfahrt von Siem – Reap nach Battambang

Die Stadt Battambang liegt in der gleichnamigen Provinz, ist Verwaltungshauptstadt und die zweitgrößte Stadt in Kambodscha. Sie hat sich im Laufe der Jahre zu einem beliebten Urlaubsort entwickelt und wird nach Siem-Reap, Sihanoukville und Phnom Penh als viertes Touristenzentrum gehandelt. Auch hier ist wie in vielen anderen Städten Kambodschas der französische  Einfluss auf die Architektur noch spürbar vorhanden. Touristen entdeckten sie mehr oder weniger durch die aufregende Flussfahrt von Siem-Reap nach Battambang. Fasziniert von der schönen Umgebung in der Region beschlossen sie den Rest des Urlaubs dort zu verbringen. Alles ist noch ruhiger und es geht gemächlicher zu als in den bekannteren Touristengebieten.

(weiterlesen …)